Sonntag, 16. November 2014

299 - LIVE SPECIAL Black Sabbath LIVE EVIL

ABSOLUTE ROCK – The Classic Rock Hour


am 21.11.2014 bei radio AGORA 105,5 
am 22.11.2014 bei Radio Ypsilon
am 23.11.2014 bei Radio Flora
am 25.11.2014 bei Radio OP
am 27.11.2014 bei Radio Proton


Am 21.11.2014 gibt es bei radio AGORA 105,5
von 2100-2200
auf  105.5 MHz
oder im livestream
http://www.agora.at

Am 22.11.2014 bei Radio Ypsilon von 2100-2200
(Wh.: 28.11.2014 von 1100-1200)
in Hollabrunn auf 94.5 MHz, in Retz und Znojmo auf 102.2
MHz
oder im livestream   http://www.radioypsilon.at/

Am 23.112014 bei Radio Flora von 1300-1400
(Wh. 05.12.2014 zwischen 2000-2200)
im livestream www.radioflora.de

Am 25.11.2014 bei Radio OP von 2300-2400
in Oberpullendorf auf 98,8 MHz
oder im livestream http://radioop.at

Am 27.11.2014 bei Radio Proton von 2200-2300
in Bludenz/Walgau/Montafon auf 104,6 MHz
und in Feldkirch/Göfis/Vorderland auf 104,3 MHz
oder im livestream http://www.radioproton.at

 
ABSOLUTE ROCK
The Classic Rock Hour

Nr.299: Live Special
              BLACK SABBATH  Live Evil
             
1982 veröffentlichte Black Sabbath ihr erstes offizielles Live Album. Und das in der Besetzung Tony Iommi (Guitar), Geezer Butler /bass), Ronnie James Dio (vocals) und Vinnie Appice (drums).

Mit Ausschlag gebend für diese Veröffentlichung war die Tatsache, dass 1980 mit „Live At Last“ ein von der Band nicht autorisiertes Live Album – noch mit Ozzy Osbourne an den Vocals -  von der Plattenfirma herausgebracht worden war.. Und Ozzy brachte um diese Zeit mit „Speak Of The Devil“ ebenfalls ein Livealbum heraus, auf dem ausschließlich Sabbath-Tracks zu hören waren.
Auf Live Evil sind sowohl Songs mit Ronnie James Dio von den zwei bereits mit ihm aufgenommenen Studio Alben  "Mob Rules" und "Heaven And Hell“ zu hören, als auch Songs aus der Osbourne-Ära. Und Ronnie bewies, dass er dessen Songs ebenso kraftvoll und überzeugend interpretieren kann.

Die Arbeiten an der Veröffentlichung führten aber zum Ende dieser Black Sabbath Besetzung. Iommi und Butler warfen Dio vor, immer bestimmender und herrschsüchtiger zu agiere, wobei sie ihn in seiner Art mit einem gewissen Herren, der in Braunau gebürtig war, verglichen. Außerdem wurde er beschuldigt, seine Vocals im Studio im Nachhinein auf den Aufnahmen lauter gestellt zu haben. Etwas, was Dio vehement abstritt.
Anyway, das Album ist für mich eines der besten der 1980-er Jahre J!

In diesem Sinne,
Rock On,


Wolfgang

PLAYLIST:

LIVE EVIL (1982)

1.)          E5150
2.)          Neon Knights
3.)          N.I.B.
4.)          Children Of The Sea
5.)          Voodoo
6.)          Mob Rules
7.)          Heaven And Hell
8.)          Sign Of The Southern Cross – Heaven And Hell (Continued)
9.)          Paranoid
10.)      Children Of The Grave

11.)      Fluff








Keine Kommentare:

Kommentar posten